So machen Sie Ihren Garten Familiensicher

sandkastenWenn Nachwuchs unterwegs ist, dann machen sich Eltern und Großeltern viele Gedanken über die Umstellung, die nach der Geburt auf die Familie zukommt. Von der Babykleidung bis zum Kindersitz, von der Windelmarke bis zur Anmeldung für die Krabbelgruppe wird vieles besprochen. Ein Thema, das dabei aber oft in Vergessenheit gerät, ist der Garten. Denn hier lauern viele Gefahren für Kinder.

 

Kinder im Garten

 

Kinder sind neugierig. Sie krabbeln herum, stecken ihre kleinen Hände überall hinein und nehmen instinktiv alles in den Mund, was sie greifen können. Das sind ganz natürliche Reflexe, die zur Entwicklung dazu gehören. Die Aufgabe der Eltern ist es jedoch, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Kinder gesund aufwachsen können. Frische Luft, Sonne und der Kontakt mit der Natur gehören da auf alle Fälle dazu. Doch was muss im Garten alles beachtet werden, damit sich kleine Kinder darin gefahrlos aufhalten können?

 

Giftpflanzen sind eine Gefahrenquelle für kleine Kinder, weil die sich alles in den Mund stecken. Bitte prüfen Sie, ob sie giftige Pflanzen in Ihrem Garten, oder in Reichweite der Kinder hinter dem Zaun, haben. Ein Pflanzenbestimmungsbuch kann dabei helfen, Gefahren zu erkennen. Im Zweifel können Sie mit einem Blatt der fraglichen Pflanze zum örtlichen Gärtner gehen und sich beraten lassen. Je nach Art der Giftpflanze sollten Sie sich erkundigen, wie sie am besten dauerhaft entfernt wird. Beachten Sie aber, dass Pflanzenvernichtungsmittel und andere Chemikalien für das Kind ebenso schädlich sind.

 

Entfernen Sie Schneckenfallen, die mit Bier gefüllt sind und vermeiden Sie die Verwendung von Schneckenkorn oder ähnlichen Präparaten. Die kleinen bunten Perlen verlocken die Kinder dazu, sie sich in den Mund zu stecken. Sollte das Kind doch Dünger oder ähnliches gegessen haben, dann alarmieren Sie den Notarzt. Man hat inzwischen davon Abstand genommen, aktiv das Erbrechen zu fördern, um die Speiseröhre nicht erneut den eventuell ätzenden Chemikalien auszusetzen. Versuchen Sie stattdessen Wasser zu geben, um das Präparat im Magen zu verdünnen.
Gartengeräte sind wegen des Schmutzes und der spitzen Kanten eine große Gefahr für Kinder. Räumen Sie alle Werkzeuge sofort wieder auf. Am besten bringen Sie die Geräte in einem verschließbaren Schuppen oder Gerätehaus unter. Achten Sie darauf, dass auch hier die Tür immer zu ist.

 

Sollten Sie hängende Blumentöpfe im Garten haben, dann machen Sie auch diese kindersicher. Kordeln in niedriger Höhe können Unfälle mit Erstickung hervorrufen.
Verzichten Sie auf einen Gartenteich oder errichten Sie einen Zaun rundherum. Unfälle mit ertrunkenen Kindern kommen sehr häufig vor. Teiche mit Fischen sind für Kinder ein magischer Anziehungspunkt. Das sollten Sie immer bedenken. Gleiches zählt auch für die Regentonne. Decken Sie das Gefäß unbedingt mit einem schweren Deckel zu und lassen Sie nur kleine Löcher.
Überprüfen Sie den gesamten Gartenzaun auf Löcher und sorgen Sie dafür, dass man das Gartentor fest verschließen kann. Kinder laufen weg, ohne das böse zu meinen. Sie ersparen sich viel Stress und Ärger, wenn Sie das von Anfang an verhindern.

 

Prüfen Sie, ob der Grill gut und fest steht, oder räumen Sie ihn weg. Kinder ziehen sich an allem hoch, was praktische Griffe hat. Ein rostiger Grill oder ein fettiger Rost kann dadurch schnell zur Gefahr werden.

 

Wer rechtzeitig mit der Umgestaltung beginnt, der hat auch an einem kindersicheren Garten viel Freude. Konzentrieren Sie sich zum Beispiel auf den Anbau von Obst und Beeren. Das ist für Kinder ein echtes Highlight. Wer noch Tipps für die Umgestaltung sucht oder sich nach neuen Gartenmöbeln umsehen möchte, der findet im Internet viele spannende Angebote. Wer schlau ist, nutzt die passenden Gutscheincodes, um zusätzlich Rabatte zu bekommen. Denn ein schöner Garten muss nicht teuer sein!

 

Spielgeräte sind eine besondere Gefahrenquelle

 

Spielgeräte im Garten sind bei Kindern sehr beliebt. Vor allem dann, wenn kein öffentlicher Spielplatz in der Nähe ist, sollten Sie über den Bau eigener Spielgeräte wir Schaukeln, Kletterburgen oder Rutschen nachdenken. Beachten Sie allerdings folgende Punkte:

 

  1. Kaufen Sie nur zertifizierte und TÜV geprüfte Spielgeräte
  2. Halten Sie sich ganz genau an die Aufbau- und Montageanleitung
  3. Achten Sie darauf, dass die Spielgeräte altergerecht sind.
  4. Prüfen Sie regelmäßig ob Farbe absplittert, Rost entstanden ist oder ob Schrauben herausstehen.
  5. Sorgen Sie für einen weichen Untergrund, wie guten Rasen oder Gummimatten. So werden Stürze abgefedert.

 

Grundsätzlich lohnt es sich, wenn einige Familienmitglieder einen Kurs in Erster Hilfe bei Kindern besuchen. Hier lernen Sie wichtige Handgriffe und lernen, im Notfall die Ruhe zu bewahren.

 

Bitte bedenken Sie, dass Sie zwar dem eigenen Kind einschärfen können, sich von Gefahren fernzuhalten, doch dass Sie nicht wissen, wie Besuchskinder erzogen wurden. Sie haben auch für die Kinder anderer Familien eine Sorgfaltspflicht. Und spätestens bei einem Kindergeburtstag werden Sie andere Kinder einladen. Mit einem kindersicheren Garten wird der Nachmittag für alle Gäste entspannter.

 

Ein familienfreundlicher Garten ist nicht schwer anzulegen, wenn sie von Anfang an unsere Tipps im Hinterkopf behalten. Vor allem Bauherren sollten sich darüber Gedanken machen, wie das Haus und der Garten später mit möglichst wenig Aufwand kindersicher umgerüstet werden können. Sprechen Sie auch mit Ihrem Architekten über das Thema. Er kann Ihnen wertvolle Tipps geben.

Foto:im sanskasten von andreas_fischler,

Title
Caption
File name
Size
Alignment
Link to
  Open new windows
  Rel nofollow